Psilocybin

Aus der Gruppe der Tryptamine stammt das Indolalkaloid Psilocybin. s kommt in verschiedenen Pilzen vor, welche unter dem Begriff halluzinogene Pilze zusammengefasst werden. Bekannt geworden sind die Pilze allerdings unter dem Begriff "Magic Mushrooms". Der Genuss von diesen Pilzen ähnelt einem Rausch mit eintretenden Halluzinationen, wie er in den meisten Fällen auch bei der Einnahme von LSD vorkommt. Obwohl bis heute noch keine schwerwiegenden organischen Schäden durch die Einnahme von Psilocybin bekannt sind, führt die Einnahme dennoch zu Schwindel, übelkeit und Erbrechen. Durch die gleichzeitige Einnahme von anderen Mitteln, wie zum Beispiel Monoaminooxidase-Hemmern, kann der trip verlängert werden, er kann aber auch in unvorhersehbare Formen verändert werden. So kann die Einnahme von Psilocybin und anderen Mitteln zu Herzrasen, erweiterten Pupillen, Appetitverlust und Veränderungen des Seh, - Hör - und Tastsinns kommen. Speziell im bereich des Sehens treten die größten Veränderungen auf. Mehrere Formen scheinen ineinander überzugehen und Farben und Lichter werden intensiver wahrgenommen. Durch die Einnahme wird die gesamte Wahrnehmung verändert. So können extrem große Glücksgefühle auftreten, es kann aber auch tiefe Angst empfunden werden, so dass der Konsument durch Psilocybin einen wahren Horrortrip durchleben muss.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention