Poppers

Poppers ist ein Gemisch aus den chemischen Substanzen Amylnitrit, Butylnitrit oder Isobutylnitrit. Amylnitrit wurde vor allem in der Kardiologie als Medikament gegen Angina Pectoris verschrieben. Heute wird es aufgrund der kurzen Wirkungsdauer nicht mehr eingesetzt. Der Gebrauch der Droge ist in Deutschland, der Schweiz und in fast ganz Europa verboten. Der Verkauf ist jedoch nicht strafbar. Poppers ist vor allem in der Homosexuellen-Scene eine weit verbreitete Party-Droge. Der Name Poppers ist aus dem öffnungsgeräusch der Glasampullen entstanden. Die Inhalation von Poppers erfolgt durch die Nase. Hierbei wird das Fläschchen dicht unter die Nase gehalten und der Dampf eingeatmet. Die chemische Substanz gelangt durch den Blutstrom umgehend in das Gehirn. Der Rauschzustand erfolgt in kürzester Zeit und hält maximal fünf Minuten an. Durch die Wirkung wird eine höhere Lust beim Geschlechtsverkehr, sowie eine höhere Intimität empfunden. Ebenso wird eine Schmerzunempfindlickeit verspürt und die Hemmschwelle sinkt stetig. Durch das Inhalieren der Dämpfe werden die Hirngefäße erweitert und der Hirndruck und Augeninnendruck steigen. Dies kann zu starken Kopfschmerzen führen. Zudem können die Dämpfe auch die Nasen-, Mund- und Halsschleimhaut verätzen. Eine überdosierung kann zu niedrigem Blutdruck führen und sogar einen Hirnschlag auslösen, da das Gehirn durch eine wesentlich geringere Durchblutung stark beeinträchtigt wird.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention