Phenylethylamine

Unter Phenylethylamine werden chemische Verbindungen verstanden, deren Ableitungsgrundlage im Phenylethylamin liegt. Gesprochen wird dabei oft von Phenylalkylaminen. Einige dieser Verbindungen sind häufig in der Natur, wie beispielsweise Tyramin, zu finden. Als Inhaltsstoffe können diese Phenylethylamine L-Aminosäuren besitzen, unter denen sich unter anderem L-Tyrosin befindet. Diesen kommt im Hinblick auf das Leben eine grundlegende Bedeutung zu. Andere Verbindungen, dazu gehören die Amphetamine, werden künstlich hergestellt. Für den Organismus bei Menschen und Tieren sind Phenylethylamine außerdem von Bedeutung, da sie hier die Neurotransmitter und Hormone bilden. Es kann sich dabei unter anderem um Dopamin und Adrenalin handeln. Zudem sind im Pflanzenreich viele Alkaloide beheimatet, die ebenfalls zu dieser Gruppe gehören. Dies sind beispielsweise Ephedrin und Mescalin. Eine weitere Möglichkeit, diese Mittel zu erhalten, ist die synthetische Herstellung wie zum Beispiel Verapamil. Diese Verbindungen werden in der Medizin, da einige Verbindungen Stoffe beinhalten, mit denen die Psyche der Menschen beeinflusst werden kann. Dies wird dann als psychotrope Eigenschaft bezeichnet und trifft vor allem für die Amphetamine zu.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention