PCP

Phenylcyclohexylpiperidin, vielen besser unter dem Begriff PCP bekannt, ist eine Partydroge, bei der das Gehirn keine Signale mehr vom Körper empfängt und genauso umgekehrt. Otfmals wird die Partydroge auch als Angel Dust, Peace Pill, Killerweed oder Londrea angeboten und verkauft. Phenylcyclohexylpiperidin sollte eigentlich als Arzneimittel für Anästhetika verwendet werden, wurde aber wegen seiner vielen Nebenwirkungen schnell wieder vom Markt genommen. Speziell beim Langzeitgebraucht ist die Gefahr einer psychischen Abhängigkeit gegeben, weswegen PCP heute auch unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Versuche mit Tieren haben eindeutig bewiesen, dass es das Hirngewebe angreift und schädigt. Direkt nach der Einnahme kann es zu Wahrnehmungsstörungen, Störungen der Motorik, Speichelfluss, Sprach - und Koordinationsstörungen, Halluzinationen und Aggressivität führen. Darüber hinaus löst der Rauschzustand Angstzustände aus. Durch den häufigen Gebrauch von PCP treten anhaltende Verwirrung, Aggressivität, Paranoia und Halluzinationen auf. Diese Nebenwirkungen erleidet der Konsument auch dann, wenn er keine Partydroge genommen hat. Speziell die Einnahme von PCP in Verbindung mit Alkohol kann zu Atemdepressionen bis hin zum Atemstillstand führen. Da es bis heute kein bekanntes Gegenmittel gibt, kann eine überdosierung sehr schnell zum Tode führen. Das einzige was die ärzte bei einer überdosierung machen können, ist den Konsumenten ruhig zu stellen und die Wahnvorstellungen und Aggressionen zu verringern.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention