Noradrenalin

Noradrenalin ist ein Hormon und ein Neurotransmitter. Dieser ist zuständig für die Aufmerksamkeit, für die geistige Leistungsbereitschaft wie auch für die Motivation. Im menschlichen Organismus wird Noradrenalin im Nebennierenmark ausgeschüttet, von dort aus gelangt es in den Blutkreislauf: Es bewirkt, dass die Herzfrequenz und der Blutdruck ansteigt - entsprechend kann Noradrenalin somit die Konzentration und Wachheit regeln. Mit Hilfe dieses Neurotransmitters wird die Wachheit gesteigert und auch der Appetit reguliert. Noradrenalin hat die Aufgabe, den menschlichen Organismus in Stresssituationen angemessen zu aktivieren - bei zu hohen Belastungen wird zuviel des Hormons verwendet; dem Betroffenen mangelt es als Folge daran. Dies wiederum führt zu Depressionen. Antidepressiva enthalten den synthetischen Stoff - auch nutzt die Notfallmedizin das Mittel dazu, um bei geschwächten Patienten unmittelbar den Blutdruck zu erhöhen. Der Gehalt im Blut kann sich in Sekundenschnelle erhöhen - es sind die folgenden natürlichen Anlässe, in welchen dies der Fall ist: Dies geschieht bei seelischer oder körperlicher Belastung, bei Infektionen, bei Verletzungen und auch etwa bei niedrigem Blutzuckerspiegel. Als Medikament darf es nicht bei den folgenden Vorbedingungen eines Patienten gereicht werden: Arteriosklerose, Koronarsklerose, Herzmuskelinsuffizienz, Niereninsuffizienz, Glaukom, Bluthochdruck.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention