Narkotika

Bei Narkotika handelt es sich um Mittel, die sich auf Zellen an einem Körper beruhigend auswirken. Dabei werden die Funktionen solcher Zellen soweit blockiert, dass nicht nur das Schmerzempfinden ausgeschaltet wird. Auch das Bewusstsein und die Spannung der Muskeln werden dadurch stillgelegt, dass das zentrale Nervensystem durch die Narkotika gelähmt wird. Die ärzte sprechen in diesem Fall oft auch von Anästhetika. Bestandteile dieser Anästhetika sind Lachgas, Halothan und Ether, die als so genannte Inhalationsnarkotika bezeichnet werden. Außerdem gibt es die Injektionsnarkotika, die als Spritze den Patienten verabreicht werden. In diesen sind die Stoffe Ketamin und Barbiturate, die auch als Phenobarbital bekannt sind, enthalten. Mitunter kommt es jedoch vor, dass Menschen nicht freiwillig auf oralem Weg K.O-Tropfen zu sich nehmen. In diesen sind oft Narkotika enthalten. Werden beispielsweise Opiate als Mittel zur Betäubung verwendet, wird in diesem Fall nicht von Anästhetika gesprochen. Mitunter verwenden Menschen diese Mittel auch um Schmerzen zu betäuben und können dabei leicht in eine Abhängigkeit geraten, wenn diese Mittel über einen viel zu langen Zeitraum eingenommen werden.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention