Katecholamine

Die Bezeichnung "Katecholamine" ist ein Oberbegriff für die Hormone Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin und die Arzneistoffe Dopexamin, Dobutamin und Isoprenalin. Als Medikamente werden sie in der Notfall- und Intensivmedizin verabreicht; unter anderem sind dies Schockzustände, Herz-Lungen-Wiederbelebung und allergische Reaktionen, die als schwer eingestuft werden. Bei Dopamin handelt es sich um einen wichtigen Botenstoff im Nervensystem, der für seelische und körperliche Aktivitäten zuständig ist. Er steuert unter anderem das Glücksempfinden, das Langzeitgedächtnis, die Motivation und die Bewegungsfähigkeit - so sind Parkinson und das Restless Legs Syndrom auf erheblichen Dopaminmangel zurückzuführen. Auch zur Kategorie "Katecholamine" wird Adrenalin zugeordnet: Dieses Hormon steuert die Durchblutung, die Magen-Darm-Tätigkeit, die Muskulatur und die Atmung. Noradrenalin hat eine ähnliche Wirkung.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention