Hawaiianische Holzrose

Die Hawaiianische Holzrose, eine ursprünglich aus Indien stammende sich bis zu 10m hoch windende Efeu-ähnliche Pflanze, enthält psychoaktive Samen, die in Hawaii als billiges Rauschmittel benutzt werden. Neben Hawaii findet man sie auch in Afrika, Australien und Vorderasien Die unter den Namen "Hawaiian Babies" bekannten Samen beinhalten unter anderem den LSD-ähnlichen Wirkstoff Ergin, der zu einem psychedelischen Zustand führt. Man kann sie sowohl gemahlen essen als auch als Auszug trinken, sollte dabei jedoch beachten, dass aufgrund der Wirkstoffschwankungen je Samenkorn bereits ein Einziges die erwünschte Wirkung hervorrufen kann. In einem Zeitraum zwischen einer halben bis zwei Stunden nach Konsumierung tritt eine drei bis zwölf Stunden andauernde Bewusstseinsveränderung auf, die in Nebenwirkungen wie übelkeit. Unterleibskrämpfen, Durchblutungsstörungen oder Erbrechen enden sowie an den nachfolgenden Tagen Blähungen oder generelles Unwohlsein hervorrufen kann. Die Hawaiianische Holzrose besitzt Samen, die bei überdosierung toxische Effekte (Ergotismus) nach sich führen können. Schwangeren ist der Konsum generell abzuraten, da der Konsum Wehen hervorrufen kann. Auch Lebererkrankte sollten dieses Halluzinogen meiden.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention