Halluzinogene - Veränderung der Wahrnehmung

Die Halluzinogene stellen Substanzen dar, die die Wahrnehmung eines Menschen mehr oder weniger stark verändern. Das trifft für die akustischen, die haptischen sowie für die visuellen Wahrnehmungen eines Menschen zu. Diese Veränderungen können mit Gedächtnisverlust, Desinteresse für das persönliche Umfeld oder an der Zeit sowie geistiger Verwirrung einhergehen. In diesem Zusammenhang wird auch oft von Halluzinationen gesprochen. Gesagt wird dabei sehr häufig von Pseudohalluzinationen gesprochen, die durch sehr viele Halluzinogene erzeugt werden. Wenn Sie mit einem derartigen Problem behaftet sind, dann werden Sie wissen, dass Ihre Eindrücke unwirklich sind. Schließlich bleibt das Bewusstsein erhalten, so dass Ihr innerer Beobachter gewisse Dinge immer noch wahrnimmt und doch keine emotionale Distanzierung zustande kommt. Das Gegenteil stellen die echten Halluzinationen dar, bei denen ein reales Geschehen für möglich gehalten wird und vom Alltag nicht mehr zu trennen ist. Diese Form der Halluzinationen wird für echt empfunden und tritt oft bei Erkrankungen auf, die einen psychotischen Charakter haben.

Unter die Gattung der Halluzinogene fallen gleich mehrere Arten von Rauschmitteln. Darunter fallen zum Beispiel LSD, Meskalin, Ketamin und andere Sorten. Auch wenn diese Hallozinogene aus unterschiedlichen Mitteln hergestellt werden, so ist ihre Wirkung dennoch gleich. Sie verursachen einen Eingriff in das Bewusstsein des Betroffenen. Hallozinogene wirken unterschiedlich. Bei den einen entsteht eine Veränderung des Raum-Zeit-Gefühls, andere wiederum bekommen Horror-Visionen. Die Einnahme führt zwar nicht direkt zum Tode, aber wenn sich der Betroffene bei einem Horror-Trip verfolgt fühlt, so kann er zum Beispiel aus Panik aus dem Fenster stürzen oder vor ein Auto rennen.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention