Ephedrin

Ephedrin ist ein Alkaloid der Ephedra-Pflanze und besser unter dem asiatischen Namen Ma-Huang bekannt. Die Ephedra-Pflanze wächst größtenteils in trockenen und überdurchschnittlich warmen Ländern, wie China, Südamerika und im Mittelmeerraum. Die synthetisch gewonnene Substanz, das Ephedrinsulfat, besteht aus farblosen Kristallen oder ein einem kristallinen weißen Pulver, dessen Geschmack bitter ist. Es ist geruchslos oder hat einen leicht aminartigen Geruch und ist in Wasser und Alkohol löslich. Die synthetische Form, wird unter anderem bei Kreislaufschwäche, Hypotonie und Bronchialasthma eingesetzt. Ephedrin ist ein Sympathomimetikum, das sich stimulierend auf das vegetative Nervensystem auswirkt. Durch die Einnahme werden eine Blutdruckerhöhung, eine Erhöhung der Herzfrequenz, eine subjektive Leistungssteigerung und ein erhöhter Energieverbrauch bewirkt. Durch die euphorische und hemmende Wirkung auf das Hungerzentrum im Zwischenhirn wird eine Appetithemmung hervorgerufen und ist daher häufiger Bestandteil von Appetitzüglern. Eine überdosierung der Substanz kann zu Unruhe, Angstzustände, übelkeit, Schlaflosigkeit, Pulsrasen, Schwitzen, Atemschwierigkeiten, Halluzinationen und Delirium führen. Ephedrin findet häufig Verwendung als Dopingmittel und wird zusammen mit Koffein und Aspirin eingenommen, da es appetithemmend wirkt und eine subjektive Leistungssteigerung hervorruft. Die Einnahme ist daher bei sportlichen Wettkämpfen untersagt. Ephedrin wird häufig als grundlegende Substanz zur Herstellung der Droge Crystal verwendet. Daher ist in Deutschland die Abgabe mittels des Grundstoffüberwachungsgesetzes eingeschränkt.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention