Drogenarten - Die verschiedenen Arten von Drogen

Die Geschichte der verschiedenen Substanzen zur Beeinflussung des Nervensystems, die zu Rauschzuständen und Bewusstseinsveränderungen führen, reicht weit zurück. Drogen gab es schon vor vielen tausend Jahren. So wurde schon in der Steinzeit Bier gebraut, auch die Verwendung von Cannabis und Fliegenpilz zu dieser Zeit ist nachgewiesen.

Im Laufe der Jahrtausende haben sich ganz verschiedene Drogenarten entwickelt. Heute unterscheidet man zunächst einmal zwischen legalen und illegalen Drogen. Zu den legalen Drogen zählen Nikotin, Alkohol, verschiedene Medikamente, Koffein, Schnüffelstoffe und einige Pilze - also all jene Drogen, deren Besitz, Handel oder Konsum nicht strafbar ist. Die Tatsache, dass diese Drogen nicht verboten sind führt zu der Tatsache, dass sie oft unterschätzt werden. Doch genauso wie die illegalen Drogenarten kann ein regelmäßiger Konsum von legalen Drogen eine Sucht hervorrufen. Nicht selten endet eine solche Sucht in bleibenden körperlichen Schäden, so kann zum Beispiel übermäßiger Alkoholkonsum zu Leberschäden und Nikotinkonsum zu Lungenkrebs führen. Insgesamt ist Alkohol neben Nikotin das am weitesten verbreitete Suchtmittel in unserer Gesellschaft, das trotz mehr als 40000 Alkoholtoten in Deutschland pro Jahr nach wie vor deutlich unterschätzt wird. Gerade unter Jugendlichen ist Alkohol eine absolute Modedroge, der Begriff des Komasaufens ist in aller Munde. Die magische Anziehung von Alkohol besteht für viele darin, dass Alkohol die Hemmschwelle herabsetzt, das Selbstbewusstsein stärkt und die allgemeine Stimmung hebt. Nicht selten schlägt diese gute Stimmung aber in Aggression um, die übergänge sind hier im wahrsten Sinne des Wortes "fließend". Nikotin kann auf den Körper beruhigend wirken, die Aufnahme findet dabei entweder aktiv, zum Beispiel durch den Konsum von Zigaretten oder Zigarren, oder passiv durch Rauchaufnahme statt. Nikotin hat ein extrem hohes Suchtpotential und wird zusammen mit 40 anderen gesundheitsschädlichen Stoffen, die in Zigaretten enthalten sind, häufig für Krebsbildung verantwortlich gemacht.

Zu den am weitesten verbreiteten illegalen Drogenarten gehören Cannabis, Ecstasy, Kokain und Heroin. Diese Drogenarten weisen ein extrem hohes Sucht- und Missbrauchspotential auf, es kann schnell zu einer psychischen und zu einer physischen Abhängigkeit kommen. Weitere Folgen des Konsums von illegalen Drogenarten können schwere Depressionen, Halluzinationen, überschätzungen der eigenen Fähigkeiten und Wahnvorstellungen sein. Während Heroin, das aus Rohopium gewonnen wird, stark betäubend und beruhigend wirkt, Schmerz, Angst und Leeregefühl durch die Einnahme einfach überdeckt werden, bewirkt Kokain eine deutliche Aktivitätssteigerung, ein rasender Puls und Schlafstörungen können die Folgen sein. Cannabis wird hauptsächlich geraucht, kann aber unter Umständen auch oral eingenommen werden. ähnlich wie Ecstasy wirkt es beruhigend, stärkt das Selbstbewusstsein, kann aber auch Zurückgezogenheit und Depressionen auslösen. Nicht selten führt ein häufiger Konsum von illegalen Drogenarten zu einer so starken Fehleinschätzung der Realität, dass der oder die Betroffene Selbstmord begeht. Aus diesem Grund sind alle illegalen Drogen seit vielen Jahren in Deutschland strengstens verboten, Handel, Besitz und Konsum werden hart bestraft.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention