Drogen - Allgemeine Informationen

Drogen – bereits dieses Wort löst in den meisten Menschen sehr unterschiedliche Reaktionen aus, die von einer gewissen Akzeptanz bis hin zur totalen Ablehnung reichen. Dabei sind die Probleme und Fragestellungen, welche mit diesem Thema im Zusammenhang stehen, meist viel komplizierter, als es im ersten Moment vielleicht den Anschein hat. Letzten Endes sind auch Drogen und Rauschmittel ein Teil der kulturgeschichtlichen Entwicklung des Menschen und waren in jeder Kultur in der einen oder anderen Form präsent.

Weitere Informationen über Drogen

Zu den verschiedenen Gruppen, in die sich Drogen gliedern lassen, gehören auch synthetische Drogen. Diese entstehen zu 100% im Labor und sind vor allem in Form von Flüssigkeiten oder als Pillen erhältlich. Halbsynthetische Drogen entstehen dagegen auf der Basis von natürlichen Stoffen. Zur Familie der synthetischen Drogen zählen etwa Amphetamine oder das bekannte MDMA.

Designerdrogen sind zwar genau genommen ebenfalls synthetische Rauschmittel, aber für die Namensgebung stand hier das Bestreben Pate, immer wieder neue Drogen zu erfinden. Zu diesem Zweck nutzt ein Drogenlabor bereits bekannte Rauschmittel und entwickelt diese weiter, um neue psychoaktive Substanzen herzustellen. Da eine neue Droge in der Anfangsphase ohne rechtliche Konsequenzen vertrieben werden kann, lohnt sich die Entwicklung von Designerdrogen also durchaus.

Eng mit den Designer- und synthetischen Drogen sind die sogenannten Partydrogen verbunden, zu denen beispielsweise LSD und Ecstasy gehören. Daneben muss an dieser Stelle auch Kokain genannt werden. Alle haben miteinander gemeinsam, dass sie vorwiegend auf Partys konsumiert werden, um die Stimmung sowie die Ausdauer zu erhöhen. Aus diesem Grund haben diese Rauschmittel in der Regel eine stimulierende Wirkung.

Cannabis zählt wohl mit zu den bekanntesten Drogen und wird bereits seit vielen Jahrhunderten verwendet. Dabei spielte in der Vergangenheit nicht nur die berauschende Wirkung eine Rolle, sondern auch ihr Wert als echte Nutzpflanze. Als Droge wurde Cannabis vor allem in den 1960er Jahren bekannt und wird heute in vielen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten konsumiert.

Trotz der Legalität und relativ freien Zugänglichkeit zählt auch Alkohol zu den Drogen. Allerdings versteht ein großer Teil der Konsumenten den Charakter dieses Rauschmittels nicht bzw. sieht darüber hinweg. Gerade aus der Legalität ergeben sich große Probleme, da jedes Jahr mehrere 10.000 Menschen allein in Deutschland aufgrund des Alkohols sterben.

ähnlich der Cannabis-Pflanze blicken Pilze auf eine lange Vergangenheit als Rauschmittel zurück. Auch heute noch finden diese in einigen Naturvölkern Anwendung und deren Wirkstoffe werden zudem in der Medizin genutzt. Bei der Verwendung als Droge ist allerdings Vorsicht geboten, da neben der stimulierenden Wirkung auch schwere Funktionsstörungen des Körpers auftreten können.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention