DMT

N,N-Dimethyltryptamin, im umgangssprachlichen Bereich nur DMT genannt, ist ein natürlich vorkommendes Alkaloid und erzeugt überaus starke Halluzinationen. Es kann aus verschiedenen Pflanzen, wie auch aus dem Hautdrüsensekret der Aga-Kröte gewonnen werden. Die Wirkung von DMT kann beim Schlucken des Präparates nur erreicht werden, wenn gleichzeitig ein MAO-Hemmer genommen wird, ein starkes Antidepressivum, das nur unter ärztlicher Aufsicht benutzt werden sollte. Dabei bleibt sich der Konsument durchaus der Tatsache bewusst, dass er sich im Rausch befindet. Bei höheren Dosierungen führen diese Pseudohalluzinationen jedoch zu einer realen Wahrnehmung, der Konsument erlebt andere Wirklichkeiten und hält sie für Realität. Die überdosierung geht in dem meisten Fällen einher mit starken Nebenwirkungen wie Durchfall und Erbrechen. In Südamerika wurde DMT für rituelle Zeremonien benutzt, der Wirkstoff ruft keine Gewöhnung hervor und führt daher nicht zur Abhängigkeit. Das Mittel ist in Deutschland nicht zugelassen, es unterliegt dem Betäubungsmittelrecht, seine Benutzung ist ohne spezielle Erlaubnis grundsätzlich strafbar.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention