Benzodiazepine

Benzodiazepine stellen organische Verbindungen dar. Einige dieser Verbindungen werden heute noch in der Medizin eingesetzt, da sie zahlreiche Wirkungen in diesem Bereich besitzen. Sie wirken als Arzneistoff sedierend sowie hypnotisch. Zugleich lösen sie ängste und zentral muskelrelaxierend, also entspannend. Die Benzodiazepine werden auch als Tranquilizer bezeichnet. Einige dieser Verbindungen besitzen antikonvulsive Eigenschaften, aufgrund derer sie als Antiepilektika eingesetzt. In diesem Fall lösen diese Verbindungen die Krämpfe bei einem epileptischen Anfall. Das zentrale Nervensystem bildet einen der Ansatzpunkte zur Wirkung. Angewendet werden diese Stoffe beispielsweise auch in der Psychiatrie, wenn es gilt, Zustände der Angst und Unruhe aufzulösen. Liegen Schlafschwierigkeiten vor, werden diese Medikamente verordnet. Als weiterer Einsatzbereich gilt die Prämedikation, die besonders vor der Operation zur Anwendung kommt. Je nach Einnahmemenge und dem Intervall zwischen den einzelnen Einnahmen können die Medikamente die Patienten in die Phase der Euphorie versetzen.



Drogen - Ratgeber
So können Sie Drogenkosum erkennen
Informationen zum Umgang Abhängigen
Ratgeber zum Thema Drogenprävention